Home Impressum Sitemap Druckversion Home

wer wir sind was wir tun einladung kirchenmusik unsere kirche kindergarten nachrichten kontakt
Graham Waterhouse am 9. April 2005
Programm

zum Gesprächskonzert als pdf

9. April 2005

Die Idsteiner Zeitung berichtete über das erste Gesprächskonzert am 12. April 2005 mit dem obigen Bild.

Weitere Information

Vita - Graham Waterhouse

(*1962) stammt aus einer Londoner Musikerfamilie und lebt seit 1992 in München.
Seine musikalische Ausbildung erhielt er an der Cambridge University und an den Musikhochschulen in Essen und Köln.
1987/88 war er stellvertretender Solocellist des Schleswig-Holstein Festivalorchesters unter der Leitung von Sergiu Celibidache; außerdem hat er mit dem Frankfurter Ensemble Modern und dem Philharmonia Orchestra, London gespielt.
In Toluca, Mexico City, Gorki, Weimar und Baden-Baden und Idstein war er Solist seines eigenen Cellokonzerts op. 27.
Stipendium 2000 der Landeshauptstadt München.
Er wirkt als Cellist im Klaviertrio "Présence".
Seine Kompositionen sind erschienen bei Hofmeister, Zimmermann, Lienau, Accolade und Heinrichshofen's Musikverlag.
Einige seiner Werke wurden von Radiostationen gesendet: BBC, Schweizerischer Rundfunk Saarländischer Rundfunk, Bayerischer Rundfunk.
2001 erschien seine erste CD unter dem Label „Cybele" mit eigenen Klavier- und Kammermusikwerken, 2004 seine zweite CD unter dem Label „Meridian" mit Werken für Streichorchester mit dem English Chamber Orchestra.
Durch seine Arbeit mit dem Ensemble Modern, MusikFabrik und Trio Presence hat er Kontakt zu vielen zeitgenössischen Komponisten. Im Juli 2005 gab das von ihm gegründete Klaviertrio, das „Waterhouse Klaviertrio", sein Debut im Kleinen Konzertsaal, Gasteig, München. 2006 war er "artiste en residence" in Albertville, Frankreich.

Orgel-Festkonzert mit Graham Waterhouse

Am 17. September 2006, 19:00 Uhr, wird Graham Waterhouse

- Komponist, Cellist, Organist aus England -

im Rahmen der Festkonzerte an der neuen Mebold-Orgel in einem Gesprächskonzert Orgel- und Cello-Musik von Bach, Purcell, Telemann, Joubert sowie eigene Werke vorstellen, darunter die Uraufführung eines neuen Stückes für Orgel und Cembalo, das er eigens für den Anlass komponiert hat.

 

Programm

  • J. S. Bach: Choralvorspiel "Es ist das Heil uns kommen her", BWV 638
  • Henry Purcell: Trumpet Tune
  • Georg Philipp Telemann: Fantasia Nr.12 d-moll, für Cello solo
  • Graham Waterhouse: Reflections on a Round, "Froh zu sein", für Orgel und Cembalo (2006, Uraufführung), mit Franz Fink, Cembalo
  • John Joubert: Divisions on a Ground, op. 154, für Cello solo
  • Graham Waterhouse: Variations on a Theme of Pachelbel, op. 6, für Orgel (1981)

 

Der vielseitige Musiker Graham Waterhouse, inzwischen besonders bekannt in München, wo er lebt, und in London, wo er 1962 geboren wurde, war von der neuen Mebold-Orgel (geweiht am 22. Januar 2006), so begeistert, daß er spontan ein Konzert vereinbarte.

 

Um 19 Uhr beginnt ein Gesprächskonzert. Die einfallsreichen Werke stehen in Beziehung zueinander, wie Graham Waterhouse in gewähltem Deutsch mit britischem Humor erklären kann. Er beginnt mit Werken für Orgel von Bach und Purcell und endet mit seinen frühen, gewichtigen Orgelvariationen. Auf dem Cello, seinem Hauptinstrument, spielt er eine Fantasia von Telemann und ein Variationenwerk von John Joubert (*1927), das er am 4. März 2006 im Gasteig/München im Rahmen seiner dortigen Kammermusikreihe zur Uraufführung brachte.

 

Eigens für das Konzert in Idstein komponierte er ein neues Stück für die Klangfarbenmischung Orgel und Cembalo, die im Festkonzert „Orgelquadrophonie“ am 5. Februar 2006 besonders gefiel. Kantor Franz Fink übernimmt den Cembalo-Part in "Reflections on a Round" oder "Überlegungen/Spiegelungen zu einem Kanon", "Froh zu sein".

 

Die Pachelbel-Variationen erklangen in Zusammenarbeit der beiden Musiker bereits am 9. April 2005 auf der Orgel der Übergangszeit und wurden in der Idsteiner Zeitung gewürdigt. Nun kann das Werk auf der neuen Mebold-Orgel mit ihrer größeren und feineren Klangpalette neu erlebt werden.