2010 - Kraftvoll, samtig und zupackend

- unter diesem Titel stand die Rezension der Matthäuspassion am Palmsonntag 2009.

 

Chor St. Martin, so nannte sich der Chor der Pfarrgemeinde im Jahr 1973 und gab sich damit ein Programm. Als unsere wesentliche Aufgabe betrachten wir - ungefähr 70 Sängerinnen und Sänger, geleitet von Kantor Franz Fink - die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten, inhaltlich abgestimmt und bedeutungsvoll, oft über das Sagbare hinaus. In der Regel treten wir einmal im Jahr im Konzert an die weitere Öffentlichkeit und sehen auch dies im Grunde als Gottes-Dienst.

 

Wir singen Musik aus sechs Jahrhunderten immer als ein „neues Lied",

ob von Samuel Barber, Gottfried Heinrich Stölzel oder Giuseppe Verdi.

 

Chor St. Martin und Martinis Weihnachtsoratorium 2004
Herr, sei gnädig

Am Fastensonntag, dem 14. März, sang der Chor ein Kyrie von Orlando di Lasso, „O wunderbare Speise" von Heinrich Issac, „Dank sei dir, Vater" von Johann Crüger, „Herr, sei gnädig" von Felix Mendelssohn Bartholdy und das "Ave verum" von Edward Elgar, das bereits für die Kirchenmusik aus England einstudiert wurde.

Agnus Dei

In der Karfreitagsliturgie sang der Chor St. Martin, verstärkt von interessierten Martinis, das Agnus Dei von Samuel Barber. Der Komponist bearbeitete 1967 sein berühmtes "Adagio for Strings", das 1938 unter Toscanini uraufgeführt wurde, für 8-stimmigen Chorl. Der Chor OREYA eröffnete mit dem anspruchsvollen Werk seine zweite Programmhälfte, Musik der Welt, im Jahr 2008, Lamm Gottes - gib uns Frieden.

Sicut cervus desiderat ad fontes

In der Osternacht sang der Chor von Palestrina Sicut cervus (nach Psalm 42) und von Händel Halleluja, diesmal aus Judas Maccabaeus.

Herr, Herr! Herr, Herr, erbarme dich.

Im Ökumenischen Gottesdienst am Pfingstmontag sang der Chor eine Deutsche Messe von Gottfried Heinrich Stölzel. Der Komponist des Barock schrieb seine Lutherische Messe (Kyrie und Gloria) für vierstimmigen Chor, Streicher und Generalbass auf einen Text in deutscher Sprache. Im Gottesdienst spielte Carsten Koch die Chororgel.

Gottesdienst vor den Ferien 27. Juni 2010, Bild: Henning Arendt
Halleluja St. Martin

Im Gottesdienst vor den Ferien sang der Chor wie gewohnt, diesmal Werke von Stölzel, Mendelssohn und drei englischen Komponisten, darunter eine Uraufführung. Die Deutsche Messe von Gottfried Heinrich Stölzel, die in einer Orgelfassung am Pfingstmontag aufgeführt wurde, erklang in der Fassung für Streicher und Orgel, begleitet von Streichern des Orchester St. Martin. Ein kurzes Halleluja St. Martin von Graham Waterhouse für Chor wurde zum ersten Mal aufgeführt. A cappella erklangen  Mendelssohns Satz "Wirf dein Anliegen auf den Herrn"  sowie aus dem englischen Repertoire von Thomas Tallis If ye love me (Wer mich liebet) nach Joh. 14:15-17. Drei Strophen von "Nun danket alle Gott" wurden von John Rutter verschiedenartig für Chor und Orgel gesetzt.

Libera me, Domine

Das Konzertprojekt des Jahres 2010 war im November das Requiem von Giuseppe Verdi, gestaltet von den Idsteiner Chören Idsteiner Kantorei, Chor St. Martin und Martinis, geleitet von Carsten Koch und Franz Fink.

For unto us a child is born

In der Christmette erklangen Sätze aus Händels Messiah als Vorgeschmack auf das Chorkonzert 2011. Damit wurde die Beschäftigung des Chores mit Chormusik aus England fortgesetzt und ein Vorgeschmack des Konzerts 2011 gegeben. Es musizierten auch Mitglieder des Orchesters St. Martin und Helga Lebertz, Orgel.

Dona nobis pacem

Wir sind bekannt für gutes Zusammenwirken in Konzerten und Gottesdiensten

mit anderen musikalischen Gruppen in der Gemeinde, mit anderen Chören - besonders in ökumenischer Verbundenheit -, mit Orchestern auf Instrumenten der jeweiligen Epoche, mit bedeutenden Solisten.

 

Die wöchentlichen Chorproben finden am Montag um 20 Uhr im Bischof-Dirichs-Heim statt. Vor einem Konzert gibt es in der Regel ein Proben- Wochenende und Proben für jeweils eine Stimme zur intensiven Vorbereitung. Für das Verdi-Projekt beginnen diese Proben nach den Osterferien, und es sind zwei Chorwochenenden angesetzt.

Die Gemeinschaft wird gestärkt durch Feiern, Wanderungen und einen jährlichen Chorausflug. 2008 ging die Reise nach Leipzig.

Dazu trägt jedes Mitglied mit 18 Euro pro Jahr bei.

Alle zwei Jahre wählt die Mitgliederversammlung einen Vorstand, der den Kantor entlastet. Am 19. April 2010 wurden gewählt: Dagmar Fay (1. Vorsitzende), Martina Hoffmann (2. Vorsitzende), Herbert Ehry (Kassenwart), Angelika Ehry (Schriftführerin), Gerda Arendt (Pressewartin), Tanja Vellage (Beisitzerin) und Martin Kessler (Beisetzer).

 

Wir freuen uns über Sängerinnen und Sänger, die unsere vielschichtigen Aufgaben mittragen möchten.

Chor St. Martin in Leipzig 2008
Christmette 2010

Adventliche Musik zur Einstimmung:
Hammerschmidt: Machet die Tore weit
Händel: Tochter Zion, freue dich

In der Christmette:
Herman: Lobt Gott, ihr Christen, alle gleich
Händel: For unto us a child is born (aus Messiah)
Händel: Glory to God (aus Messiah)
Schmid: Heilig
Praetorius: Es ist ein Ros entsprungen
Glowatzki: Nun freut euch, Ihr Christen
Schmid: O du fröhliche

Priesterjubiläum am 12. Dezember

Orlando di Lasso: Kyrie
Johann Sebastian Bach: Wer nur den lieben Gott lässt walten
Edward Elgar: Ave verum corpus
John Rutter: Nun danket alle Gott
Großer Gott, wir loben dich

Verdi: Messa da Requiem

Der Chor St. Martin wirkte mit in Verdis Requiem, das am 13. und 14. November 2010 gemeinsam mit den Martinis und der Idsteiner Kantorei gestaltet wurde - Gelebte Ökumene in Idstein.

Weitere Information

Gottesdienst vor den Ferien

Gottfried Heinrich Stölzel: Deutsche Messe
Graham Waterhouse: Halleluja St. Martin (Uraufführung)
Felix Mendelssohn: Wirf dein Anliegen auf den Herrn
Thomas Tallis: If ye love me
John Rutter: Nun danket alle Gott